Wenn wir an das Thema Nachhaltigkeit denken, denken wir vornehmlich an die Verwendung von Holz. In nachhaltig gestalteten Wohnräumen oder bei nachhaltig gestalteten Möbeln werden zertifizierte Hölzer aus europäischer Forstwirtschaft statt exotischer Tropenhölzer verwendet. Auf der einen Seite sind diese nicht nur besser verarbeitet, sondern es werden auch keine umweltschädlichen Lacke verwendet.
Ein Indiz für eine faire, nachhaltige Produktion ist das sogenannte FSC- oder PEFC-Siegel. Laut Greenpeace ist es der bestmögliche Nachweis dafür, dass das Holz aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt. Auf Tropenhölzer wie Teak oder Bangkirai sollten Sie am besten ganz verzichten.

Neben Holz gewinnt auch Bambus immer mehr an Bedeutung, denn Bambus hat sehr viele Vorteile: Bambus ist hart, aber gleichzeitig leicht und biegsam. Es ist bekannt für seine besonders lange Lebensdauer. Durch seine dichte Zellstruktur gewinnt es unter anderem an Stabilität, quellt nicht auf und reagiert kaum auf Luftfeuchtigkeit.