Nachhaltigkeit wird im Duden als „längere Zeit anhaltende Wirkung“ beschrieben. Bereits das zeigt, dass mit diesem Begriff auch immer eine Konsequenz mit angesprochen wird. Es kann sich dabei unter anderem um ökologische Konsequenzen, zeitliche, soziale und auch wirtschaftliche Konsequenzen handeln.

Heutzutage ist ein wesentliches Thema der Nachhaltigkeit der sinnvolle Umgang mit Ressourcen. Im Mittelpunkt steht die Frage danach, wie viele Ressourcen man wirklich verbrauchen muss und welche Ressourcen für welche Nutzung sinnvoll sind.

Ebenso kann man nachhaltiges Wohnen und Einrichten nicht eindeutig definieren.

Eine nachhaltige Einrichtung, kann eine Einrichtung sein, deren Materialien ökologisch sinnvoll beschaffen, hergestellt oder verarbeitet werden. Es kann aber auch eine Einrichtung sein, die sehr beständig ist und nicht nach kurzer Nutzungsdauer bereits Mängel aufweist und ausgetauscht werden muss. Zudem sollte eine Einrichtung nicht zu kurzweilig sein oder zumindest leicht an veränderte Ansprüche oder einen veränderten Geschmack angepasst werden können.

Wirklich nachhaltig ist sie jedoch nur dann, wenn Sie eine große Schnittmenge mit allen dieser Faktoren bildet.

Über diese Links erhalten Sie ein umfassendes Bild davon, was Nachhaltigkeit beim Umbauen und Renovieren bedeuten kann:

Die Nachhaligkeitsstrategie der Bundesregierung: Tipps zum Thema Sanieren und Renovieren
Aus alt, mach neu: Nachhaltige Küchenrenovierung. – Beitrag auf der Plattform „LIVVI“
Bauen und Sanieren im Einklang mit der Umwelt – Beitrag von Sabine Wagner auf news.immobilo.de
Nachhaltig renovieren – Beitrag auf greenhome.de