So gestaltest Du Deinen Balkon im Frühjahr richtig!

Sobald die Tage wieder länger werden und die Nächte wärmer, wollen wir nach getaner Arbeit unsere Freizeit draußen genießen. Wir leiten die Grillsaison mit Freunden ein und lassen den Abend mit einem kühlen Getränk ausklingen – am liebsten auf dem eigenen Balkon. Damit auch Euer Balkon zum Entspannen einlädt, solltet Ihr bei der Gestaltung aber ein paar Dinge beachten:

 

Die richtigen Möbel für den Balkon

Bevor Ihr neue Balkonmöbel kauft, solltet Ihr für Ordnung sorgen und den gröbsten Schmutz beseitigen, denn ab sofort dient der Balkon nicht mehr als Abstellfläche. Anschließend solltet Ihr den Balkon ausmessen und einen Plan erstellen. So könnt Ihr auf Papier einzeichnen, welche Sitzgelegenheiten auf Eurem Balkon Platz finden und welche nicht. Verfügt Ihr über einen kleinen Balkon, solltet Ihr auf schwere und massive Möbel verzichten. Diese schlucken unnötig Raum und es bleibt kaum Bewegungsfreiheit. Besser ist es, auf platzsparende Klappmöbel zu setzen. Diese sind nicht nur praktisch und leicht, sondern können auch schnell bei Seite geräumt werden. Neben Klappmöbeln aus Plastik, gibt es mittlerweile schicke und angesagte Modelle aus Holz oder Metall. Übrigens: Rattanmöbel liegen dieses Jahr auch im Outdoor-Bereich wieder voll im Trend.

Ihr habt das Glück und dürft einen großen Balkon Euer Eigen nennen? Dann solltet Ihr ihn als Verlängerung der Wohnfläche nutzen: Gestaltet ihn offen und hell und trennt eine große Lounge-Ecke, mit großzügiger Sitzgruppe, von einem kleinen Essbereich ab. Noch mehr Wohnzimmeratmosphäre erhaltet Ihr mit dem aktuellen Trend – einem wetterfesten Outdoor-Teppich – den Ihr ganz einfach im Bereich der Lounge-Ecke auslegen könnt. Passende Inspiration dazu findet Ihr hier.

Egal ob große Sitzgruppen oder ein einfacher Klappstuhl, mit den richtigen Accessoires lädt jedes Möbelstück zum Verweilen ein. Am besten eignen sich Sitzkissen und Polster aus witterungsbeständigem Material. Diese können den ganzen Sommer über auf dem Balkon bleiben und müssen nur bei starkem Regen in die Wohnung geholt werden. Bunte und verspielte Sitzauflagen lassen den Balkon sommerlich und frisch wirken, weiße und cremefarbene dagegen wirken modern und schick. Egal welchen Stil Ihr wählt, mixen solltet Ihr ihn nicht, sonst wirkt das Gesamtbild des Balkons schnell zu unruhig.

Quelle: Home24

 

Die passende Balkon-Bepflanzung

Auch bei der Wahl der richtigen Pflanzen solltet Ihr einige Tipps befolgen, denn je nach Ausrichtung des Balkons, kommen nicht alle Pflanzen in Frage. Auf einem Südbalkon scheint den ganzen Tag über die Sonne, hier fühlen sich Pflanzen wie Lavendel, Geranien oder Hibiskus am wohlsten. Scheint die Sonne wenig bis gar nicht auf Euren Balkon bieten sich zum Beispiel Petunien, Hortensien oder Fuchsien an. Überlegt auch, wie Ihr die Bepflanzung einsetzen möchtet: Kletterpflanzen eignen sich hervorragend als Sichtschutz, bunte und auffällige Blumen sind ein Blickfang und Kräuter und Gemüse könnt Ihr in der Küche frisch verwenden. Und vergesst nicht den vertikalen Raum zu nutzen: das verpasst dem tristen Mauerwerk nicht nur eine optische Aufwertung, sondern schafft auch Platz am Boden.

 

Gemütlichte Balkon-Atmosphäre schaffen

Neben der richtigen Möblierung und der Bepflanzung trägt auch eine gut durchdachte Beleuchtung zu einer entspannten Wohlfühl-Oase bei. Platziert, für eine stimmungsvolle Atmosphäre am Abend, mehrere kleine Lichtquellen auf dem Balkon: Windlichter, Öllampen oder Outdoor-Tischleuchten spenden ein warmes und gemütliches Licht. Am Balkongeländer oder an die Rankgitter können Lichterketten aufgehangen werden und wer es punktuell mag, hängt unter die Decke eine stylishe Hängeleuchte im Windlicht-Look. Bambusfackeln oder kleine Feuerstellen sorgen für das gewisse Extra und eine knisternde Lagerfeuerromantik. Aber Achtung! Nicht alle Vermieter sind mit diesen Lichtquellen einverstanden.

Quelle: Home24

 

Der richtige Bodenbelag für Deinen Balkon

Oft ist der Boden des Balkons aus tristem Beton, der weder schön noch wohnlich ist. Dabei bieten sich dem Balkonbesitzer zahlreiche Möglichkeiten bei der Materialauswahl – Grenzen setzen hier nur das Budget und der Stil. So lassen sich mit individuell gestalteten Fliesen tolle Akzente setzen, warme Hölzer tragen wesentlich zur Wohlfühl-Atmosphäre bei, sind aber sehr pflegeintensiv. Als echte Alternative bieten sich hier WPC-Böden an. WPC steht für “Wood-Plastic-Composite“ und ist eine Mischung aus Holz und Kunststoff. Diese Böden sind nicht nur günstiger in der Anschaffung, sondern auch umweltfreundlich und witterungsbeständig. Auch in der Optik sind sie kaum von reinen Holzdielen zu unterscheiden. Und für alle, die gerne Barfuß laufen bieten sie ebenfalls einen großen Vorteil: Das Material ist zu 100 Prozent splitterfrei. Darüber hinaus lassen sich WPC-Böden schnell und unkompliziert verlegen.

Wer nicht das handwerkliche Geschick besitzt, um den Balkonboden selbst zu verlegen, der bekommt bei makasa nicht nur die fachliche Beratung, sondern auch die Umsetzung aus einer Hand. Sprecht uns einfach an, wir helfen gerne!

Quellen:

https://www.mondesi.de/  

https://www.home24.de/magazin/checkliste-balkon-indoor-garten/